Heilpädagogische Ambulanz Berlin e.V.

Transparenz

www.transparency.de

Die Heilpädagogische Ambulanz Berlin gGmbH unterstützt die Initiative von Transparency International Deutschland. Wir haben uns mit einer Selbstverpflichtungserklärung bereiterklärt die nachfolgenden Informationen der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen.

1. Name, Sitz, Anschrift und Gründungsjahr des Vereins

Name
Heilpädagogische Ambulanz Berlin gGmbH

Anschrift
Turmstraße 21
Haus K, Eingang D
10559 Berlin

Gründungsjahr
1999

2. Angaben zu den Zielen unserer Organisation



Menschenbild
Achtung, Respekt und Wertschätzung gegenüber jedem Menschen sind Grundüberzeugungen in unserer Arbeit. Teilnahme und Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft sind Grundbedürfnisse und die Voraussetzung für das Wohlbefinden eines Menschen. Menschen mit geistiger Behinderung benötigen in der Regel ihr Leben lang Hilfe und Unterstützung, um am gesellschaftlichen Leben teilnehmen zu können und nicht ausgegrenzt zu werden.

Ziele
Ziel ist es, die Teilhabe von Menschen mit geistiger Behinderung und gravierenden Verhaltensauffälligkeiten am Leben in der Gemeinschaft zu ermöglichen bzw. zu erhalten, unter dem Aspekt weitestgehender Selbstbestimmung. Um dieses Ziel zu erreichen, gilt es, Chronifizierungen von gravierenden Verhaltensauffälligkeiten zu vermeiden, Manifestierungen vorzubeugen und sie zu modifizieren bzw. minimieren. Jahrelang konditioniertes auffälliges bzw. herausforderndes Verhalten soll durch das Erlernen von alternativen Handlungsstrategien ersetzt oder gemildert werden. Der Mensch mit geistiger Behinderung soll lernen, mit seinen Problemen adäquat umzugehen. Darüber hinaus muss aber auch sein Umfeld so gestaltet werden, dass die Besonderheiten dieses Menschen angenommen werden können und die ihn umgebenden Personen bereit sind, ihre persönliche Einstellung zu überprüfen.

Personenkreis
Die Angebote der HpA richten sich an Menschen mit geistiger Behinderung und gravierenden Verhaltensauffälligkeiten. Besondere Berücksichtigung finden Menschen mit Migrationshintergrund. Manche unserer Klienten haben zusätzliche körperliche, seelische und/oder Sinnesbehinderungen.

3. Bescheid des Finanzamtes über die Anerkennung der Gemeinnützigkeit

Freistellungsbescheid_2014-2016.pdf

4. Name und Funktion

Geschäftsführung
Eckhard Busch
Diana-Susan Rebecchi


5. Bericht über die Tätigkeit im Jahr 2016

Die heilpädagogisch und therapeutisch orientierten Angebote der HpA Berlin e.V. wurden auch in 2016 auf der Grundlage des SGB XII mit 195 Plätzen dem Leistungstyp Betreutes Einzelwohnen (BEWER*) zugeordnet. Bei den therapeutisch orientierten Leistungen, die an beiden Standorten der HpA erbracht werden, handelt es sich um Angebote, die nicht im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung enthalten sind. Unsere Leistungen beziehen sich ausschließlich auf die Teilhabe am Leben nach §§ 53, 54 SGB XII in Verbindung mit § 55 SGB IX. Dazu gehören u. a.: Heilpädagogische Übungsbehandlungen, therapeutisch orientierte Einzelgespräche mit unterschiedlichen Schwerpunkten und methodischen Zugängen, wie: modifizierter Psychotherapie, Systemtherapie, Suchttherapie, Traumaarbeit, Antiaggressionstraining etc. Seit dem 01.11.2014 haben wir eine Leistungs-und Prüfungsvereinbarung mit dem Senat abgeschlossen, in der wir neben dem spezialisierten Angebot des Betreuten Einzelwohnens, heilpädagogisch – therapeutisch orientierte Angebote regulär über die Eingliederungshilfe anbieten dürfen.

Im Jahr 2016 erhielten wir keine Angebote, um Kinder zu betreuen. Der Bereich der Jugendlichen – der „jungen Erwachsenen mit erhöhtem psychosozialen Bedarf“ – erhöht sich jedoch von Jahr zu Jahr kontinuierlich. Die Betreuung erfolgte in der Regel nicht nach SGB VIII der ambulanten Hilfen, sondern in erster Linie nach SGB XII.

Ende 2015 haben wir die Leistungen der ambulanten medizinischen Rehabilitation von Alkohol-, Medikamenten- und Drogenabhängigen eingestellt. Unsere Nachsorge- und Motivationsgruppen sind weiterhin fester Bestandteil unseres Angebots im Rahmen der Eingliederungshilfe SGB XII.

Eine Gruppe für Frauen mit traumatischen Erleben ist erfolgreich ins Leben gerufen worden und bleibt auch zukünftig ein Bestandteil unseres Angebots.

Externe Fortbildungen und Supervisionen bzw. Fachberatungen wurden von unseren Mitarbeiter*innen für andere Träger der Behindertenhilfe weiterhin angeboten.

Zur weiteren Entwicklung und Qualitätssicherung der HpA erfolgten regelmäßig Klausurtagungen sowie interne und externe Fortbildungen.

Die Mitgliedervollversammlungen des Vereins fanden satzungsgemäß einmal jährlich statt. Der Vorstand tagte regelmäßig und traf sich darüber hinaus zu außerordentlichen Sitzungen.

6. Personalstruktur (Stand 31.12.2016)

Hauptberufliche Arbeitnehmer/innen: 79
Honorarkräfte: 0
Geringfügig Beschäftigte: 3
Freiwilligendienstleistende: 0
Ehrenamtliche Mitarbeiter: 0

7. Angaben zur Mittelherkunft

Bilanz-HpA-2016.pdf
GuV-HpA-2016.pdf

8. Angaben zur Mittelverwendung

Bilanz-HpA-2016.pdf
GuV-HpA-2016.pdf

9. Gesellschaftsrechtliche Verbundenheit mit Dritten

Der Verein ist rechtlich selbstständig und hat keine gesellschaftsrechtliche Verbundenheit mit Dritten

10. Namen von juristischen Personen, deren jährliche Zuwendungen mehr als 10% unserer gesamten Jahreseinnahmen ausmachen

Die gGmbH finanziert sich hauptsächlich aus Leistungsentgelten des SGB VIII und SGB XII. Die Bezirksämter und Jugendämter Berlins sind die Hauptauftraggeber.